Augen auf beim Winterreifen-Kauf: M+S hat ausgedient

Augen auf beim Winterreifen-Kauf: M+S hat ausgedient

Alpine-Symbol wird zur Pflicht

Seit diesem Jahr gelten neue Regeln für die situative Bereifung bei winterlichen Bedingungen. Bis dato reichte es für Lkw ab 3,5 Tonnen aus, die Antriebsachsen mit M+S-Reifen auszustatten. Ab diesem Jahr werden diese Reifen nun auch zur Pflicht für die vorderen Lenkachsen, wenn die Straßenverhältnisse winterlich sind. Allerdings werden M+S-Reifen nur noch bis zum 30. September 2024 als Winterreifen anerkannt und auch nur, wenn diese bis zum Jahresende 2017 hergestellt wurden. Jüngere Reifen müssen zusätzlich das Alpine-Symbol mit Schneeflocke tragen, um zugelassen zu sein.

Alpine-Symbol „Three-Peak Mountain Snowflake“ (3PMSF)

Im Gegensatz zur Kennzeichnung „M+S“ unterliegen Reifen, die das „Bergpiktogramm mit Schneeflocke“ aufweisen, einem strengen Testverfahren. So müssen diese Reifen einen Praxistest auf schneebedeckter Fahrbahn bestehen und eine um mindestens 25 Prozent bessere Traktion bieten als die Referenzreifen. Die Entwicklung der Winterreifen basiert auf langjährigen Erfahrungen aus dem Einsatz der Reifen bei sehr tiefen Temperaturen in skandinavischen Ländern. Durch kürzere Bremswege tragen sie maßgeblich zu einer sicheren Fahrt auf Schnee und Eis bei.

60 bis 120 Euro Bußgeld

Wer künftig mit unzulässiger Bereifung bei winterlicher Witterung unterwegs ist, muss mit einem Bußgeld von 60 Euro rechnen. Ordnet der Fahrzeughalter das Fahren mit unzulässiger Bereifung an oder lässt dies zu, wird eine Strafe in Höhe von 75 Euro fällig. Kommt es zu einer Behinderung, Gefährdung oder einem Unfall, sind es 80-120 Euro und jeweils ein Punkt in Flensburg.

Was heißt das für Sie?

Wenn Sie jetzt neue Reifen für den Winter anschaffen müssen, achten Sie unbedingt darauf, dass sie das Alpine-Symbol tragen. Des Weiteren empfehlen wir, dass Sie sich bei der Anschaffung beraten lassen, um einen Fehlkauf zu vermeiden. Auch unsere Werkstätten helfen Ihnen gerne.